--------------- Privatperson ---------------

Erstattung der Mehrwertsteuer:

Wer regelmäßig Einnahmen mit seiner Solaranlage erzielt ist Unternehmer - und als solcher unterliegt er der Umsatzsteuer. Der PV-Anlagenbetreiber kann, sofern er über eine Steuernummer verfügt, vom Finanzamt auf Antrag die Vorsteuerabzugsberechtigung erlangen. In diesem Fall erhält er die gezahlte Umsatzsteuer auf den Erwerb und alle Nebenkosten seiner Anlage zurück. Auf die Einspeisevergütung muss er als Unternehmer nun seinerseits die Umsatzsteuer erheben und diese an das Finanzamt abführen. Privathaushalte müssen entsprechend eine Steuernummer beim Finanzamt beantragen, die Vorgehensweise haben wir hier kurz zusammengefasst.

Das Verfahren zur Mehrwertsteuererstattung:

Um eine Steuernummer zu erlangen, schicken Sie folgendes Formular ausgefüllt (Fragenbogen zur Steuerlichen Erfassung) an ihr Finanzamt.

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Füllen Sie das Formular „Umsatzsteuer-Voranmeldung“ aus und schicken Sie dieses zusammen mit allen Belegen ihrer Solarstromanlage an ihr Finanzamt. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie durch klicken auf untenstehenden Link

Umsatzsteuer-Voranmeldung

Wenige Wochen nachdem ihre Anlage ans Netz angeschlossen wurde, wird ihr EVU ihre Steuernummer erfragen. Sie erhalten daraufhin die Solarstromeinspeisevergütung plus Mehrwertsteuer.

Nach ca. 6 Wochen wird ihnen die auf den Erwerb ihres Solarstromsystems gezahlte Mehrwertsteuer vom Finanzamt zurück erstattet.

Die Einkünfte aus Stromverkauf sind Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Bei der jährlichen Steuererklärung geben Sie nun alle Einnahmen, also die Einspeisevergütungen plus Mehrwertsteuer, abzüglich allen Ausgaben für Versicherung, Service, Wartung etc., die Sie im Zusammenhang mit Ihrem Solarstromsystem erzielt haben an. Die Mehrwertsteuer wird mit ihrer jährlichen Steuererklärung verrechnet. In einer jährlichen Gewinn-Verlust-Rechnung wird bilanziert, ob ein Gewinn erwirtschaftet wurde, oder ob auf Grund der Abschreibung ein Verlust entstanden ist. Für detaillierte Informationen wenden Sie sich bitte zusätzlich direkt an ihr Finanzamt oder an ihren Steuerberater

Abschreibungen
Wird mit der Anschaffung und dem Betrieb einer Photovoltaikanlage eine Gewinnerzielungsabsicht verfolgt, und ist sie erkennbar, so wird die Investition über einen Zeitraum von 20 Jahren abgeschrieben. Die jährliche Steuerlast des Investors wird damit reduziert. Der Investor kann zwischen linearer und degressiver Abschreibung (evtl. auch Sonderabschreibung) wählen.

Bitte setzen Sie sich hierzu mit Ihrem Steuerberater in Verbindung. Gern nennen wir Ihnen auch einen Steuerberater in Ihrer Nähe, der gern für Sie alle Abrechnungen und Anmeldungen bei Ihrem Finanzamt vornimmt. Senden Sie uns hierzu einfach eine kurze Email an: info@euro-solar-solution.de